colour boost high pigment nail paint & nailart

Freitag, 24. Februar 2017 1 Kommentare

Ein schnell trocknender Nagellack, der in einer Schicht deckend ist, egal um welche Farbe es sich dabei handelt, nach fruchtigen Beeren riecht und das in der Drogerie?
Klingt nach einem Traum? 
So viel sei an dieser Stelle schon einmal gesagt - die Träumerei hat ein Ende liebe Nagellack-Liebhaber/innen.


Genauer genommen sehen wir uns heute die elf neuen colour boost high pigment nail paints von essence an, welche seit kurzem dem Frühjahr/Sommer Sortiment beiwohnen.
Hierbei handelt es sich um hoch pigmentierte Nagellacke, welche es aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Pigmentierung ermöglichen, in lediglich einer Schicht ein vollkommen deckendes und gleichmäßiges Ergebnis auf den Nägeln zu erzielen.
Für einen Inhalt von jeweils 9 ml bezahlt man hierbei 1,79 €.


Angesiedelt sind die Farben wiederum in allen Bereichen, wobei sich die Farbvielfalt natürlich in erster Linie für die nahende Frühjahr/Sommer Saison wappnet. Daher beläuft sie sich auf farbenfrohe und knallige Farben.
Der Pinsel der Nagellacke ist dieses Mal sehr sauber verarbeitet und ohne Überstände geschnitten, sodass besonders am Nagelrand sauber gepinselt werden kann.
Desweiteren fächert er, wie die gängigen Pinsel, schön aus und bedeckt mit einem Zug den gesamten Nagel.
Die Konsistenz der Lacke ist jedoch etwas dicker als die der herkömmlichen Lacke, was an den dichteren Farbpigmenten in den Lacken liegt, von welchen man sich nicht beirren lassen sollte.
Auch wenn die Schicht auf dem Nagel im ersten Moment etwas dicker erscheinen mag, so tut dies der Trocknungszeit und Haltbarkeit jedoch keinen Abbruch.

Die erste Sektion bedient sich an koralligen bis roten Tönen und endet mit einem pastelligen Gelb, welche allesamt mit einem Cremefinish dienen können.

Während man bei dem hellsten Ton, 01 instant firendshipeinem zarten Rosé wirklich aufpassen muss, dass man die richtige Menge des Lackes erwischt, um ein gleichmäßiges und deckendes Ergebnis zu erhalten, lassen sich die anderen Farben anstandslos allesamt in lediglich einer Schicht vollkommen deckend und gleichmäßig lackieren.
Besonders begeistert hat mich diese Erkenntnis bei dem pastellig gelben 05 instant summer, welcher als herkömmliche Nagellackfarbe eigentlich bis dato immer unüberbrückbare Differenzen aufgewiesen hat und sich wirklich nie entweder streifenfrei oder annähernd deckend lackieren ließ.

Die zweite Farbrange, welche sich den beerigen und bläulichen Tönen widmet, stellte sich als wirklicher Pigmentriese heraus, denn sogar der schöne helle Mintton war in einer Schicht ebenfalls komplett deckend und trocknete ebenfalls binnen weniger Minuten durch.

Ein kleiner Überraschungskandidat ist übrigens 10 instant adventure, welcher je nach Lichteinfall entweder nahezu schwarz aussieht oder seinen dunklen, lilanen Farbeinschlag präsentiert.
Insgesamt gefallen mir persönlich die Farben aus dieser Sektion eindeutig besser - Rot Nägel trage ich selbst einfach zu selten und nicht passioniert genug.

Alle Wege führen nach Rom Mint!

Der gute erste Eindruck und die doch sehr selbstsichere Beschreibung seitens essence ließen mir im Anschluss natürlich nur eine Möglichkeit: den Härtetest.
Dieser beläuft sich herbei auf das lackieren eines hellen, pastelligen Minttones, welcher grundsätzlich zu den schwierigsten und unberechenbarsten Farben unter den Nagellacken zählt.
In dieser Range nennt er sich übrigens 06 instant happiness.

Auch hierbei konnte mich der Lack positiv überraschen und überzeugen.
In wirklich lediglich einem Zug und demnach einer Schicht bereitete er ein gleichmäßiges, streifenfreies und vollkommen deckendes Finish auf meinen Nägeln, das binnen 6 Minuten vollkommen getrocknet war und nicht nur auf seine Verzierungen am Ringfinger, sondern auch sehnsüchtig auf die Versiegelung durch den Top Coat wartete.
Nach dem Auftrag des Top Coats hatte das Gefühl auf meinen Nägeln leicht etwas von einer Gel Maniküre - eine sehr glatte und gleichmäßige Oberfläche war die Folge. Und seht Euch erst die Farbe an! 
Begeisterung pur in den insane'schen Rängen.

Fazit

Insgesamt herrscht rege Begeisterung.

Als ich das Versprechen seitens essence gelesen habe, dass diese Lacke in lediglich einer Schicht decken sollen, runzelte ich bei der Pressemitteilung ungläubig die Stirn.
Wie oft versprechen Kosmetiklabels eben genau dieses? Eigentlich fast ständig und wie oft wird es gehalten? Nahezu nie.
Dieses Mal ist es anders - es ist tatsächlich geschehen. Das Versprechen wurde gehalten!
Die Lacke konnten mich durchweg überzeugen und sind für den geringen Preis wirklich unschlagbar.
Ich hoffe sehr, dass sie in Zukunft in weiteren Farben erhältlich sein werden und vielleicht sogar irgendwann die Colour & Go Nagellacke ersetzen, denn die colour boost high pigment nail paints sind definitiv revolutionär!


Was sagt Ihr zu der Farbwahl?
Wie gefällt Euch mein Nageldesign dazu?
Konntet Ihr die Lacke im Sortiment schon finden und habt vielleicht schon getestet?

metal shock lipsticks by essence

Dienstag, 21. Februar 2017 15 Kommentare

Mit dem so langsam einkehrenden Saisonwechsel darf natürlich auch in den essence Theken das Sortiments Update nicht fehlen und somit präsentiere ich Euch dieses Mal eine Auswahl der Highlightprodukte des Updates.
Den Anfang machen heute die sehr interessanten metal shock lipsticks, auf welche ich aufgrund der doch außergewöhnlichen Farben und des metallischen Finishes mehr als gespannt war.

Mit insgesamt acht Farbnuancen, welche zwischen neutralen Farben und knalligen, außergewöhnlichen Farben angesiedelt sind, ist die vollkommen neue Metal Shock Lipstick Reihe in das Standardsortiment eingezogen.
"Die cremigen Lippenstifte lassen die Lippen in intensiven Wow-Farben mit matallischem Finish glänzen."
Für einen Inhalt von jeweils 3,5 g bezahlt man hierbei 2,99 €.

Bei 01 Iron Maiden handelt es sich um die neutralste Farbe der Range, welche sich auf einen metallischen Nudeton mit intensivem metallic Schimmer beläuft.

Die Farbe selbst ist hoch pigmentiert und lässt sich in einem Zug farbintensiv und fleckenfrei auftragen.
Eine wunderschöne Farbe, die dem Alltag den gewissen Glamour verleiht.

02 guns'n'roses stellt ein klassisches, warmes Rosé dar, welches besonders für die Blondinen unter uns geeignet ist.
Der Auftrag gestaltet sich als unkompliziert und einfach. Auch hierbei kann eine hohe Pigmentierung erwartet werden.

Glücklicherweise handelt es sich hierbei nicht um ein klassisches Barbie-Pink, sondern um einen im Alltag durchaus tragbaren Roséton, der besonders mit reduziertem Make Up schön aussieht.

Bei 03 ace of heats handelt es sich um ein metallisches Bordeaux, bei welchem sich der Auftrag aufgrund der hoch pigmentierten Farbe etwas komplizierter gestaltet, da diese Farbe im Auftrag keine Fehler verzeiht. 

Die Farbe selbst hätte ich persönlich desweiteren eher in der Herbstsaison gesehen.
Nichts desto trotz eine bezaubernde Farbe, bei welcher das Finish meiner Meinung nach den meisten Zauber ausmacht.

04 pink metallica ist, wie der Name passend verrät, der Pinkton unter den Lippenstiften, der sich im Auftrag ebenfalls als unkompliziert entpuppte.

In Natura sieht die Farbe getragen noch krasser aus, als auf dem Foto.
Dadurch, dass dieser Lippenstift zudem, entgegen der anderen, grobe Glitterpartikel enthält, schimmern und glänzen die Lippen, als gäbe es keinen Morgen mehr.
Pink Metallica ist definitiv in die "für die mutigen Damen"-Sektion einzuordnen.

05 purple pistol, auf den ich aufgrund meiner violetten Haarfarbe natürlich besonders gespannt war, kommt einem Auberginenton am nächsten und enthält deutlich weniger metallischen Schimmer, als seine Vorgänger.

Desweiteren ist purple pistol im Auftrag deutlich komplizierter und neigt dazu ungleichmäßig auf den Lippen auszusehen, weshalb ich bei ihm empfehle, mit zwei Schichten zu arbeiten.
Alles in Allem aber eine interessante Farbe, die im Alltag durchaus noch tragbar ist.

Wesentlich interessanter wird es mit 06 stargazer, bei welchem es sich um ein metallisches Blau handelt.

Wer bereits einmal einen blauen Lippenstift besessen hat weiß, dass blauer Lippenstift im Auftrag eine kleine Diva ist - so auch stargazer.
Er möchte sehr exakt aufgetragen werden, wesewegen unbedingt zuerst damit begonnen werden sollte, die Lippenkonturen mit dem Lippenstift zu zeichnen.
Schließlich sollte das Auftragen des Lippenstiftes in eine Richtung und dann am besten auch in zwei dünnen Schichten erfolgen.
Schließlich darf man sich dann an diesem farbenfrohen Ergebnis erfreuen, wie Ihr es bei meinem Tragebild sehen könnt.

Bei 07 venom handelt es sich um einen smaragdfarbigen Grünton, auf welchen ich in der Drogerie schon lange gewartet habe - endlich ist es soweit.
Obwohl Smaragd eigentlich vergangene Saison Trend war, bin auch ich der Meinung, dass dieser Trend unbedingt mit Venom weitergeführt werden sollte!

Auch Venom verhält sich gleich als Stargazer - zuerst die Lippenkonturen zeichen, schließlich in eine Richtung zwei dünne Schichten auftragen und das Ergebnis genießen.
Ich finde ihn wunderschön und besonders. 

Abgeschlossen wird die Range mit einem warmen Goldton namens 08 Toxicity, welchen es so in der Drogerie auch noch nicht gab.

Bei diesem Lippenstift war ich bereits zu Beginn skeptisch - diese Skepsis hat sich schlussendlich dann leider auch Bewahrheitet.
Die Deckkraft ist, im Gegensatz zu den anderen Kandidaten, schwachbrüstig und lässt auch kein lückenloses Ergebnis zu, egal mit wie viele Schichten man arbeitet.
Somit würde ich diesen Lippenstift nicht als Lippenstift für den solo Auftrag nutzen, sondern eher als goldenen Topper für andere Lippenstift.

Fazit

Nach wie vor gehören die metal shock Lippenstifte für mich persönlich zu den interessantesten Neuerungen, da Ihr Release definitiv einmal etwas anderes bietet, als es die letzten Male der Fall war.
Irgendwie ist doch alles schon einmal da gewesen, nur bei den knalligen Lippenstiften hört der Alltagstrott glücklicherweise auf.
Besonders die Damen, die in der Gothic-, Metal- oder Punk Scene unterwegs sind, können sich an diesen außergewöhnlichen Farben erfreuen und auch zu Fotoshootings lassen sie sich perfekt einsetzen.
Im Alltag erfordern sie zwar viel Selbstbewusstsein durch die Trägerin, werden allerdings garantiert für das ein oder andere Kompliment sorgen.

Worauf die Lippenstift allesamt nicht ausgelegt sind, ist bombensichere Haltbarkeit auf den Lippen.
Essen und Trinken sollte mit ihnen eher vermieden werden, da sie sich durch ihre cremige Textur gerne in der Mitte der Lippen verabschieden und auch sonst getragen nicht wirklich langlebig sind. 
Diese Tatsache war jedoch zu erwarten, weshalb hierbei von mir nun nicht geschimpft wird.

Wie gefallen Euch die Farben?
Metallic Finish auf den Lippen? Yey or ney?

wenn frau einen heiratsantrag macht

Sonntag, 19. Februar 2017 14 Kommentare

Wir kennen sie alle - die hoffnungslos romantische Vorstellung eines Heiratsantrages, wie ihn sich nahezu jede Frau ausmalt und wünscht - der Angebetete sucht sich in einem gemeinsamen Urlaub irgendwo südlich der Erdhalbkugel die wohl atmosphärischste Location bei einem märchenhaften Sonnenuntergang aus, macht einen theatralischen Kniefall, im Hintergrund ist das majestätische Rauschen der Wellen des Ozeans zu hören und er stellt dabei andächtig die Frage aller Fragen.
Die Frau bricht in Tränen aus, ist gerührt und haucht die fast lautlose Antwort.


Genau so habe ich mir einen Heiratsantrag eigentlich auch immer gewünscht, habe jedoch ziemlich schnell die Realität wieder ins Boot geholt - zumal es doch irgendwie immer anders kommt, als man denkt.
Wenn ich einige Jahre zurückdenke und damalige Zitate meinerseits reflektiere, kommen mir spontan diese beiden in den Sinn: "Wenn mir der Mann keinen Antrag macht, heirate ich ihn nicht!", "Heiratsanträge zu machen ist Männersache!".



Bevor ich meinem Mr.Insane die Frage aller Fragen gestellt habe, habe ich parallel dazu in einigen Internet Foren über das Thema "Frau macht den Heiratsantrag" gelesen und nachdem die Fraktion der selektiven Kampfemanzen verlauten ließ, "dass man hierbei doch "traditionell" bleiben, den Mann Mann sein lassen und ihm den Antrag überlassen soll", es als "ober peinlich" gilt, als Frau dem Mann einen Heiratsantrag zu machen und obwohl "Es allerdings sein könnte, dass dies dann weniger romantisch geschieht, sondern einfach weil die Frau praktisch und pragmatisch ist und die Hosen an hat", war mir eines klar: ich mag in der Hinsicht für einige Mitstuten vielleicht als ober peinlich gelten, die Pro-Antrags-Entscheidung war parallel dazu entgegen meiner Wunsch/Traum-Vorstellung und dennoch war ich mir vollkommen sicher: genau JETZT fühlt es sich richtig an. Nicht morgen oder übermorgen. Nicht in 3 Jahren und nicht in 10 Jahren. Genau JETZT.
Schlicht und ergreifend machte es für mich keinen Sinn darauf zu warten, dass genau das Szenario eintritt, welches man sich im Kopf zusammen gesponnen hat, noch wollte ich entgegen meiner eigenen Intuition handeln, die mich selbstsicher anlächelte und fragte, worauf ich eigentlich noch warte.


Traditionswerte und veraltete Sichtweisen hin oder her: im Endeffekt ist es vollkommen wurscht, wer denn nun tatsächlich den nächsten Stein der Beziehung ins Rollen bringt oder eben nicht; es geht einzig und allein darum, zusammen in dieselbe Richtung blickend einer gemeinsamen Zukunft entgegen zu treten und sich dessen sicher zu sein, seinen Lebenspartner gefunden zu haben und ganz ohne Bedenken und Furcht einem Leben als Einheit/Familie zu begegnen.
Mädels, traut Euch! Wir leben mittlerweile immerhin im 21. Jahrhundert!


Einen wirklichen Kopf darüber, ob er nun freudig ja sagen oder erschrocken und niederschmetternd verneinen würde, habe ich mir übrigens zu keinem Zeitpunkt gemacht.
Klingt ziemlich selbstsicher, nicht wahr?
Im Endeffekt habe ich schlicht und ergreifend meiner Intuition vertraut und war mir sicher, dass wir beide und vor allem unsere Beziehung dazu bereit ist, den nächsten Schritt zu gehen.

Salopp gesagt beläuft sich diese Angelegenheit auf Topfschlagen im Minenfeld und ist daher besonders für die Pragmatiker unter uns geeignet: immerhin gibt es nur zwei Antwortmöglichkeiten.
In den Kopf des anderen zu sehen vermag nicht mal die stärkste emotionale Verbindung - ein "ja" wäre das Ultimo, ein "nein" muss man ebenso einstecken können. 
Wenn Du Dir genau diese beiden Möglichkeiten vor Augen führst, kann munter in den Kampf gestöckelt werden - glaube mir.


Seine Antwort auf die Frage, ob er irgendwann auch mein rechtmäßig angetrauter Mr. Insane sein möchte, war im Übrigen nach kurzzeitiger Sprachlosigkeit, einem doch sehr interessanten Blick und des direkten tauschens der Ringe: "mmmmh". Kann man gelten lassen.

Wer hat in Eurer Beziehung den Heiratsantrag gemacht?
Wie steht Ihr zu den vorgegebenen Traditionswerten, die den Heiratsantrag vom Mann an die Frau vorsehen?

black is the new black

Mittwoch, 1. Februar 2017 6 Kommentare

Selbst bei winterlichen Minusgraden bleibe ich meiner Kleiderobsession treu und trage besonders gern etwas wärmere Strickkleider.
Heute präsentiere ich Euch meine momentane Lieblingskombination, die ich pausenlos so tragen würde, wenn es nicht irgendwann auffallen würde, dass man irgendwie immer gleich aussieht..

Strickkleid: bonprix
"Stiefel": Deichmann
Thermo Seidenstrumpfhose: Falke
obligatorischer Blogger Hut: C&A
Gute Laune: unbezahlbar

Bei diesem Strickkleid von Bonprix muss ich tatsächlich sagen, dass es aktuell mein liebstes ist.
Dadurch, dass an der Taille ein Band vorhanden ist, welches sich nach belieben verengen lässt, kann das Kleid hierbei schön an den Körper angepasst werden, obwohl es insgesamt doch ziemlich linear fällt.
Dieses Kleid ist übrigens nicht das erste Kleid, das ich bei Bonprix bestellt habe und bis jetzt bin ich hellauf begeistert (das sagt auch mein Wunschzettel, auf dem mittlerweile fast 30 Artikel stehen...)

Bei den Boots (kann man die überhaupt so nennen?) gab es dieses Mal bei Deichmann einen kleinen Glückstreffer für mich, bei welchem ich diese Stiefel gefunden habe, deren Schaft aus einem stulpenähnlichen Stoff bestehen und somit sehr flexibel sind.
Das sind übrigens die ersten Stiefel, die ich in meinem gesamten Leben je getragen habe, weil es für kurvige Damen mit einer Schaftweite ab 46 cm schlicht und ergreifend kaum Möglichkeiten gibt, dem Steifel-Trend aufzusitzen. An sich ziemlich bitter, nicht wahr?
Durch den Keilabsatz lässt es sich mit ihnen übrigens auch erhobenen Hauptes ohne dramatischen Fall durch den Schnee stapfen.

Wie gefällt Euch der Look?
Seid Ihr auch Team Kleidermädchen im Winter?